Kategorie: Denkmäler

  • Denkmal für Hindenburg und Langemarck

    Denkmal für Hindenburg und Langemarck

    Denkmal für Hindenburg und Langemarck (kgc). Zwischen Postfiliale und Eisenbahngelände, im Schnittpunkt von Stresemann- und Friedrich-Naumann-Straße befindet sich ein Denkmal mit zwei verschiedenen Bedeutungen. Der Name Langemarck steht für einen Ort in Westflandern (heute Belgien), wo 1914 eine Schlacht stattgefunden hat. Das wilhelminische Deutschland zeigte sich zu Beginn des Ersten Weltkrieges in der Opferbereitschaft der…

  • Denkmal Kugelbrunnen

    Denkmal Kugelbrunnen

    (kgc). Am 30. September 1978, wurde der Werther Brunnen unweit der Werther Brücke am oberen Ende der Einkaufsmeile eingeweiht. Auffallend ist, dass es in der Nähe, im Kleinen Werth, Ecke Beckmannshof, vor dem Grundstück der Kollegschule noch eine kugelförmige Raumgitter-Plastik aus dem gleichen Baujahr gibt. Runde Sachen in Barmen, möchte man meinen. Als „Picasso-Brause“, Elefantenei“,…

  • Denkmal Ludwig Ringel

    Denkmal Ludwig Ringel

    Denkmal Ludwig Ringel Die Inschrift des Denkmals lautet: Zur Erinnerung an Ludwig Ringel geb. 10. Nov. 1808, gest. 15. Nov. 1881, die dankbare Stadt Barmen, 1885. Darüber war auf einer braunroten Granittafel das Reliefbildnis Ringels in Bronze angebracht, das im Zweiten Weltkrieg verloren ging. Zur Geschichte des Denkmals ist einem Bericht des BVV vom 18.…

  • Denkmal Otto Fürst von Bismarck

    Denkmal Otto Fürst von Bismarck

    Denkmal Otto Fürst von Bismarck (kgc). Um die Jahrhundertwende war es allgemein üblich, dass deutsche Städte Denkmäler zu Ehren des Kaisers oder des Reichskanzlers errichteten. Da machten auch die damals noch selbständigen Städte Barmen und Elberfeld keine Ausnahme. Als Beispiel gilt noch heute das Bismarck-Denkmal auf dem Geschwister Scholl-Platz in Barmen, das ursprünglich auf dem…

  • Denkmal Toelleturm

    Denkmal Toelleturm

    Denkmal Toelleturm Der Turm wurde am 29. April 1888 eröffnet und steht auf der Barmer Südhöhe zwischen Wettiner- und Hohenzollernstraße. Die Gedenktafel im Inneren des Turms trägt die Inschrift: Dieser Aussichtsthurm wurde im Jahre 1887 gebaut und gestiftet zum Eigentum des Barmer Verschönerungs-Vereins in Erinnerung an Ludwig Ernst Toelle von dessen Familie. In einem Bericht…

  • Denkmal Wilhelm Vorwerk

    Denkmal Wilhelm Vorwerk

    Denkmal Wilhelm Vorwerk Am 8. April 1971 wurde die Bronzetafel an der Wilhelm-Vorwerk-Gedächtnisstätte am Höhenweg im Barmer Wald angebracht. Der Bildhauer Eugen Busmann hat sie geschaffen, den Guss besorgte die Kunstgießerei Schmäke in Düsseldorf. Die Kosten für Entwurf, Modell, die Tafel selbst und das Anbringen der Tafel von 60 x 60 cm Größe betrugen DM…

  • Denkmal Wilhelm Werlé

    Denkmal Wilhelm Werlé

    Denkmal Wilhelm Werlé Das Denkmal von Bernhard Afinger in den unteren Barmer Anlagen, oberhalb des großen unteren Teiches wurde1881 enthüllt und hat am Sockel die Inschrift: Gestiftet zum Andenken an den Gründer des Barmer Verschönerungs-Vereins Herrn Wilhelm Werlé, geb. 26. September 1804 und gest. 28. August 1880. Als am 21. August 1881 das Denkmal eingeweiht…

  • Denkmal „Frierende“

    Denkmal „Frierende“

    Denkmal „Frierende“ (kgc). Mit zwei lebensgroßen Figuren hat der Bildhauer Ernst-Gerd Jentgens in der Barmer City die von Hektik getriebenen Menschen zum kurzen Nachdenken angeregt. Der oder die „Frierende“ steht an der Gemarker Kirche, während der oder die „Wartende“ 1979 vor der Antoniuskirche Platz gefunden hat. Im Schatten des mächtigen schwarzen Sockels der evangelischen Gemarker…

  • Denkmal „Wartende“

    Denkmal „Wartende“

    Denkmal „Wartende“ (kgc). Mit zwei lebensgroßen Figuren hat der Bildhauer Ernst-Gerd Jentgens in der Barmer City die von Hektik getriebenen Menschen zum kurzen Nachdenken angeregt. Der oder die „Frierende“ steht an der Gemarker Kirche, während der oder die „Wartende“ 1979 vor der Antoniuskirche Platz gefunden hat. Vor der die östliche Chorseite der Antoniuskirche bildenden schmalen,…

  • Bleicherbrunnen Wupperfeld

    Bleicherbrunnen Wupperfeld

    Bleicherbrunnen Wupperfeld Am 21. Mai 1884 übergab der Barmer Stadtverordnete Friedrich von Eynern am Tag vor Himmelfahrt im Beisein von Oberbürgermeister Wegner, Bürgermeister Brodzina, mehreren Stadtverordneten und einer großen Menschenmenge den Brunnen der Stadt. In seiner Rede gedachte er der Wupperfelder Bürger, die in vorausschauender Verantwortung für die Gemeinde „den Grund zu dem Fonds gelegt…